Impressionen aus 2008

Vom Bauernhof zum Hotel-Resort

Der Inselhof war einst ein Hof am Achterwasser, der zur einfachen Gastwirtschaft „Zum Achterwasser“ wurde. 1928 schaffte eine tüchtige Ostfriesin eine gut gehende Gastwirtschaft und nannte sie um in „Inselhof“.  Studenten der Berliner Universitäten verbrachten im Sommer hier ihre Ferien und einen Teil des Tages arbeiteten sie. Die Studentinnen lernten neben den Arbeiten der Hauswirtschaft, das Spinnen von Wolle und das Weben. Die Studenten arbeiteten im Stall und auf den Feldern und fertigten kunstgewerbliche Dinge aus Holz, Bernstein und anderen Materialien. In der bunten Stube wurden diese Arbeiten ausgestellt und zum Verkauf angeboten. In Berlin war der Inselhof schon gut bekannt.

In den dreißiger Jahren kamen Nobelkarossen zum Inselhof - von einem Liebesnest wurde im Dorf gemunkelt, von nächtelangen Feiern mit Servierdamen, in Tüll gekleidet, war die Rede. Ende der dreißiger Jahre kam aus Peenemünde Wernher von Braun mit seinen Kollegen, um im Inselhof zu speisen und zu feiern. Mit seinem Segelboot legte er oft am hauseigenen Bootssteg an. Bereits damals war der Inselhof beliebt, um den Abend mit Freunden zu verbringen.

In der Zeit zwischen 1945 und 1996 wurde der alte Inselhof durch den bis heute bestehenden Gastronomieteil ersetzt. Die seinerzeitigen Urlauber liebten den Inselhof für seine Idylle und Ruhe. Die Ferienhäuser entstanden.

Seit Ende 2010 erstrahlt der Inselhof VINETA wieder im neuen Glanz. Modernisiert und mit der größten Seeterrasse am Achterwasser mit einem sensationellen Blick auf das Achterwasser überzeugt der Inselhof wieder seine Gäste.